Industrielle Siebdruckanwendungen

Ob optische oder funktionale Bedruckung – der industrielle Siebdruck bietet eine erstaunliche Variantenvielfalt

 

Der klassische grafische Siebdruck hat sich bereits dem technologischen Wandel unterzogen und erfindet sich vor allem im industriellen Bereich immer wieder neu.

In der Industrie kann das Siebdruckverfahren seine Stärken voll und ganz entfalten. Dies bezieht sich ganz wesentlich auf die Anwendungsvielfalt, die Rationalisierungsmöglichkeiten und die Individualisierung von Druck- bzw. Beschichtungsprozessen, welche das Siebdruckverfahren in bestehende Fertigungsabläufe integriert. Für die Industrie bedeutet das ganz neue und ungeahnte Produktionsmöglichkeiten und Komplettlösungen aus einem Guss.

 

Hierfür gibt es zahlreiche Beispiele:

Gedruckte Zylinderkopfdichtungen, Tachometers-Displays sowie Heckscheibenheizungen sind Anwendungsmöglichkeiten im Automotivbereich. Aber auch gedruckte Schaltungen, Solarzellen und Bauteile-Beschriftung im Elektroniksegment stellen einen wichtigen Bereich des industriellen Siebdrucks dar. Im Elektronik- und Photovoltaikbereich haben sich besonders die beiden Kopierschichten AZOCOL® Z 170 FL und AZOCOL® S 305 FL von KIWO bewährt: Zwei High-End-Kopierschichten, die ihre Anwendung genau da finden, wo höchste Auflösung und Kantenschärfe gefordert sind. FL steht für Fine-Line, was sich durch ein sehr hohes Auflösungsvermögen von 30 µm und weniger auszeichnet.

 

 

©Fotolia.de

 

Auch wenn wir auf unsere Wohnungseinrichtung schauen, ist der Siebdruck allgegenwärtig. So werden Oberflächenstrukturen in der Möbelindustrie (z.B. Holzmaserung, Fliesenveredelungen, optische Effekte bzw. Haptik etc.) durch das Siebdruckverfahren erzeugt. Des Weiteren lassen sich der Direkt- oder Transferdruck von Hohlgläsern, die Getränkeindustrie (z.B. Bedruckung von Kisten) sowie die partielle Lackierung und Veredelungen von Druckerzeugnissen anderer Druckverfahren nennen.

Die Oberflächen fertig produzierter Teile werden anschließend häufig mittels partieller oder vollflächiger im Siebdruckverfahren hergestellter Beschichtungen geschützt. Hier kommt insbesondere das KIWOMASK-Portfolio von KIWO zum Einsatz: Es umfasst Resiste und Coatings zum Ätzen, Sandstrahlen, Bürsten und Schützen diverser Materialien. Ein neuer und technisch interessanter Bereich, der viele Möglichkeiten öffnet.

 

 

©istock.com

 

Typische Anwendung des industriellen Siebdrucks ist aber auch der Auftrag von Klebstoffen. Geht es also um die Ausrüstung von Selbstklebeartikeln im Automobil- und Elektronikbereich (z. B. Folientastaturen, optische Anzeigeninstrumente, Blendeneinleger) mit höchsten Ansprüchen an die Klebefuge oder um wärmeaktivierbare Dispersionsklebstoffe für die Folienlaminierung und Verpackungsindustrie wie z. B. Bank- und Kreditkarten sowie Blister-Verpackungen, hat KIWO die passende Lösung für Sie. Darüber hinaus bietet KIWO auch Spezialsysteme an, wie beispielsweise einen siebdruckfähigen, anisotrop leitfähigen UV-Haftklebstoff, der für vielseitige Anwendungsfelder geeignet ist (z.B. für die Verbindung von flexiblen und starren Leiterplatten, EMV/RFI-Abschirmung oder Keyboardherstellung).

 

Die Firma Kissel + Wolf GmbH bietet zum Thema industrieller Siebdruck in erster Linie die siebdruckrelevante Chemie und darüber hinaus die technische Unterstützung in der Schablonenherstellung für die jeweiligen industriellen Anwendungen. Gerne besprechen wir mit Ihnen Ihre individuellen Bedürfnisse!

Folgen Sie uns auf

Facebook    Twitter    LinkedIn

KIWO benutzt sog. Cookies, um bestimmte Services für Sie zur Verfügung stellen zu können. Weitere Informationen und OptOut Verstanden