Künstlerisches Projekt mit Flock - Anfassen ausdrücklich gewünscht!

 

„Das Entwerfen, Verwerfen und wieder neu Formatieren ist ein kreativer Akt in permanenter Wechselwirkung, dem sich die Grafik- und Modestudierenden des 4. Semesters zum Thema „Ikarus“ in den Fächern „Künstlerisches Projekt“ und „Experimentelles Projekt“ gestellt haben.“ So stand es auf den Flyern und Einladungen zu einer Ausstellung, die im letzten Jahr von der Fachhochschule Dresden, Fakultät Design im Stadtmuseum Dresden gestaltet wurde.

 

Mit Wabenplatten aus Pappe und anderen erstaunlichen Materialien interpretierten sieben Grafik- und sechs Modedesignstudenten die altgriechische Sage „Ikarus“ neu – jeder Studierende auf seine Art und Weise. Ihre Übersetzungen in die moderne Themen- und Bilderwelt sind verschiedene Modekreationen, Faltfiguren, ein Kurzfilm etc.

 

 

Fotos: FHD

 

Unter ihnen zwei Grafikstudentinnen, die sich in Ihrem Projekt mit dem Namen „Entfaltung“ von der japanischen Faltkunst des Origami inspirieren ließen. Sie falteten 6 riesige Pappen zu verschiedenen Figuren und bearbeiteten sie mit unterschiedlichen Techniken.

 

Während der Ausarbeitung des Konzeptes kam ihnen der Gedanke, dass diese Faltfiguren nicht nur optisch, sondern auch haptisch ein Highlight sein sollten. Und so entstand die Idee, die Figuren verschieden farbig zu beflocken. Nach ersten Tests war die Begeisterung groß: die Farben passten trefflich, die samtweiche Oberfläche war phantastisch und die Wirkung auf das Gesamtwerk einzigartig. Und so wurden an endlosen arbeitsreichen Tagen alle Pappen vorbereitet, grundiert und beflockt.

 

Das entstandene Kunstobjekt beschreiben die beiden Studierenden Cindy Burggraf und My Nguyen auf ihrem Flyer so: „Ohne äußere Einwirkung ist das Leben trist und kühl. Durch Erfahrungswerte und menschliche Beziehungen bricht es aus dem Quadrat, erhält Wärme, Farbe und faltet sich auf. Die ganze Welt ist gefüllt mit facettenreichen Individuen. Jedes ist mit eigenen Fähigkeiten und Talenten ausgestattet. Wie werde ich individuell? Wann breite ich die Flügel aus und hebe mich von der Masse ab? Wie wird ein unbeschriebenes Blatt Papier zu einer komplex gefalteten Figur? Das Projekt „Entfaltung“ beschreibt in sechs Stufen das Einhauchen von Leben in einen leblosen Körper. Von einer erwartungsvoll in den Raum greifenden, quadratischen Platte zu einem sich hoch aufrichtenden Gebilde. Schritt für Schritt wird die Grundfigur weitergefaltet und erhält neue Erkenntnismerkmale. Die einzelnen Figuren laden zum Öffnen, zu haptischen Erkundungen und zur Auseinandersetzung mit der Metaphorik des gezeigten Prozesses ein“.

 

 

Fotos: FHD

 

In Museen und Ausstellungen ist das Anfassen der ausgestellten Objekte meist nicht erlaubt, aber hier war es anders - hier war Anfassen ausdrücklich gewünscht.    

 

An dieser Stelle bedankt sich die Fachhochschule Dresden (FHD) herzlich nicht nur für die gesponserten Flockfasern und den Flockklebstoff, sondern auch für die schnelle und unkomplizierte Beratung. Der Dank gilt den beiden Firmen "Flock Depot GmbH" aus Stuttgart und "KIWO - Kissel+Wolf GmbH" aus Wiesloch!    

 

Quellen:

Fotos: Fachhochschule Dresden (FHD)

Text: B. Mrozik, FHD

www.fh-dresden.eu

Folgen Sie uns auf

Facebook    Twitter    LinkedIn

KIWO benutzt sog. Cookies, um bestimmte Services für Sie zur Verfügung stellen zu können. Weitere Informationen und OptOut Verstanden